Vorgehensweise

Coaching ist für mich ein Gespräch, in dem es vor allem darum geht, Ihnen ein Gegenüber zu sein. Zunächst ist es jedoch wichtig, vorab persönlich, telefonisch oder schriftlich zu klären, was Sie von dem Coaching erwarten. Wofür genau benötigen Sie eine Beratung? Was ist Ihr „Coaching-Ziel“? Welche Unterstützung wünschen Sie sich von mir? Dieses Anfangsziel kann sich im Verlauf des Coachings verändern oder konkretisieren.
Über die Rahmenbedingungen und die Dauer des Coachings stimmen wir uns ab, Sie als Klient oder Klientin können jedoch jederzeit entscheiden, wann die gemeinsame Arbeit für Sie ausreichend war.
Das Coaching findet in der Regel bei mir zu Hause statt.

Ein Coaching-Prozess lässt sich von den Phasen her mit einem guten Gespräch vergleichen.
(1) Kontakt und Orientierung: Zunächst geht es darum, miteinander in Kontakt zu treten und sich gegenseitig zu orientieren.
An welcher Fragestellung möchten Sie arbeiten? Was ist Ihr konkretes Anliegen? Worin möchten Sie sich einüben?
(2) Situation verstehen: In einer zweiten Phase versuchen wir gemeinsam die Situation tiefer zu durchdringen, Ihr Problem, Ihre Sorgen und Herausforderungen, Ihre Sicht- und Denkweise, Ihre Arbeits- und Kommunikationsbeziehungen sowie Ihr Verhalten oder Auftreten besser zu verstehen. Dadurch wird auch klarer, wofür Sie eine Lösung suchen und wie die Zielrichtung aussehen kann.
(3) Lösungswege: Daran schließt sich die Lösungsphase an, in der wir kreativ und interaktiv Ihre Kompetenzen und Stärken nutzen, damit Sie für sich Freiräume, neue Denk-, Handlungs- oder Entscheidungsräume schaffen können.
Je nach Situation und Wunsch kann hier auch eine Trainingseinheit stattfinden, in der wir z.B. in einem Rollenspiel eine Gesprächsszene durchspielen oder wir mit Hilfe von Körper- und Bewegungsübungen am Ausdruck Ihrer Stimme arbeiten.
(4) Umsetzung: Am Ende steht die Frage der Umsetzung in den Alltag, der Transfer und der
(5) Abschluss der Sitzung oder des Coachings.

Dieser Prozess kann sich über eine oder mehrere Sitzungen erstrecken und kann je nach Anliegen in den einzelnen Phasen variieren.

Als Coach
bin ich neugierig, offen und achtsam
nehme ich bewusst wahr
(sehe, höre, spüre/empfinde, was und wie etwas gesagt wird)
frage genau (um besser zu verstehen, den Sinn zu erkennen)
begreife und erkenne (Zusammenhänge, Wirkmechanismen, Stärken, Ressourcen)
verstehe (entwickle Hypothesen, Vermutungen)
konzipiere (wähle passende Maßnahmen/Interventionen aus)
handle (Trainingseinheit, Übung, Impulse)
und nehme wieder wahr
….

(angelehnt an die Interventionsspirale von Kurt F. Richter)